DFV - Pressedienst

 

 

 

Presseinformation vom 01. Dezember 2016

Spannende Unterhaltung: Rahmenvertrag mit Sky

Feuerwehrangehörige erhalten Sonderkonditionen für Premium-Entertainment

Berlin – Ab sofort erhalten Feuerwehrangehörige unter dem Motto „Sky für alle, die immer alles geben“ vergünstigte Konditionen mit einem attraktiven Preisvorteil von bis zu 70 Prozent auf ein privates Sky-Abonnement sowie ein gewerbliches Angebot für Feuerwehren. Diese Vorteile bietet der neue Rahmenvertrag des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) mit der Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG. „Erneut ist es uns gelungen, dass ein Wirtschaftsunternehmen das Engagement der Feuerwehren mit günstigeren Konditionen für die Mitglieder unterstützt. Wir freuen uns über den neuen Rahmenvertrag“, erläutert DFV-Präsident Hartmut Ziebs.

„Das ehrenamtliche Engagement und die hauptamtliche Arbeit in den Feuerwehren sind von unschätzbarer Bedeutung für unsere Gesellschaft. Daher bieten wir Feuerwehrangehörigen nun attraktive Konditionen, um in der einsatzfreien Zeit in den Genuss exklusiver TV-Unterhaltung zu kommen“, erläutert Nino Treusch, Director Strategy & National Accounts bei Sky Business Solutions, den Hintergrund des Engagements.

Die Angebote starten bei 19,99 Euro pro Monat. Weitere Informationen gibt es online unter www.feuerwehrverband.de/service sowie www.sky.de/feuerwehr.


Pressekontakt:
Silvia Darmstädter
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutscher Feuerwehrverband e.V.
Reinhardtstraße 25
10117 Berlin
Telefon (030) 28 88 48 8-23
Telefax (030) 28 88 48 8-09
Internet www.feuerwehrverband.de
Twitter @FeuerwehrDFV
Facebook www.facebook.de/112willkommen
Alle DFV-Presseinformationen finden Sie unter www.feuerwehrverband.de/presse.

 

DFV - Pressedienst

 

 

 

Presseinformation vom 30. November 2016

Helfende Hand: Feuerwehr mit zwei ersten Plätzen

Auszeichnungen für Aufklärungsprogramm für Flüchtlinge und Artikelserie

Berlin – Gegenseitigen Respekt im Zusammenleben fördern, Wissen über das Verhalten im Brandfall weitergeben: Das Projekt „Sicheres Flüchtlingsheim“ des Kreisfeuerwehrverbandes Dahme-Spreewald ist vom Bundesminister des Innern Dr. Thomas de Maizière mit dem 1. Platz des Förderpreises „Helfende Hand“ ausgezeichnet worden. Gemeinsam mit den Partnern von Feuerwehr, Unfallhilfe, Amtsgericht und Landkreis nahmen die Feuerwehrangehörigen die Auszeichnung in der Kategorie „Innovative Konzepte“ entgegen. „Dieses Beispiel zeigt, wie eine starke Truppe gemeinsam Probleme in Lösungen verwandeln kann“, lobte Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), die vorbildliche Zusammenarbeit.

Die Feuerwehr brillierte auch in der Kategorie „Unterstützung des Ehrenamts“: Die Braunschweiger Zeitung berichtete in einer Artikelserie über die 60 Orts- und Jugendfeuerwehren sowie die 18 Kinderfeuerwehren. In den eigenständigen Beiträgen unter dem Titel „Unsere Feuerwehr“, die neben der Berichterstattung über das Tagesgeschäft der Feuerwehr liefen, konnten so viele Aspekte des Feuerwehrwesens in Braunschweig beleuchtet werden. „Durch die enge Zusammenarbeit von Feuerwehr-Pressesprecher und Zeitungsredakteur wurden hier viele spannende Geschichten herausgearbeitet. Diese sind für uns Feuerwehrangehörige oft selbstverständlich, für die Bevölkerung aber außergewöhnlich“, freute sich DFV-Präsident Ziebs über die preisgekrönte Berichterstattung.

Erstmals vergeben wurde der Sonderpreis zum Thema „Integration von Flüchtlingen“. Hier belegte das Projekt zum Aufbau einer muslimischen Notfallseelsorge in und für Berlin den ersten Platz. „Religionsübergreifendes Verständnis in Krisensituationen ist ein Zeichen echter Integration“, würdigte der Verbandspräsident das Projekt, das auch im Rahmen des 3. Symposiums der Stiftung „Hilfe für Helfer“ des Deutschen Feuerwehrverbandes vorgestellt worden war und auf großes Interesse seitens der Feuerwehrangehörigen gestoßen ist.

„Alle Menschen können helfen, die Arbeit im Bevölkerungsschutz bekannter zu machen und einander die helfende Hand zu reichen“, warb Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière um den Einsatz im Ehrenamt. Der Bundesminister überreichte den Preis zur Förderung des Ehrenamtes im Bevölkerungsschutz in insgesamt drei Kategorien. DFV-Präsident Hartmut Ziebs gratulierte allen Menschen, die mit ihren Projekten teilgenommen und gewonnen haben. Der Deutsche Feuerwehrverband war durch seinen stellvertretenden Bundesgeschäftsführer Rudolf Römer an der Jury beteiligt. Ausführliche Informationen zum Förderpreis gibt es im Internet unter www.helfende-hand-foerderpreis.de.


Pressekontakt:
Silvia Darmstädter
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutscher Feuerwehrverband e.V.
Reinhardtstraße 25
10117 Berlin
Telefon (030) 28 88 48 8-23
Telefax (030) 28 88 48 8-09
Internet www.feuerwehrverband.de
Twitter @FeuerwehrDFV
Facebook www.facebook.de/112willkommen
Alle DFV-Presseinformationen finden Sie unter www.feuerwehrverband.de/presse.

 

Presseinformation vom 21. November 2016

HessenBrennende Kerzen nie unbeaufsichtigt lassen

Warnung vor Brandgefahren durch Adventskränze und Weihnachtsbäume

Wiesbaden – Vor der Beginn der Adventszeit am letzten Wochenende im November hat das Hessische Innenministerium vor möglichen Brandgefahren durch den falschen Umgang mit Adventskränzen und Weihnachtsbäumen gewarnt. Leichtsinn und Unachtsamkeit seien insbesondere in der Adventszeit oftmals Auslöser von Wohnungsbränden durch Kerzen, Adventskränze, Tischgestecke oder Weihnachtsbäume, so Landesbrandinspekor Harald Uschek.

„Vergessene oder falsch angebrachte brennende Kerzen lösen immer wieder gefährliche Brände aus. Oft genügt schon ein kleiner Funke, um einen Adventskranz oder Weihnachtsbaum schlagartig zu entfachen. Wir raten deshalb dringend dazu, Adventskränze auf eine nicht entflammbare Unterlage zu stellen“, so Uschek.

Insbesondere Vorhänge, brennbare Verkleidungen von Wänden oder Decken fangen schnell Feuer. Deshalb sollten brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt bleiben und beim Verlassen des Zimmers gelöscht werden. Wer am Weihnachtsbaum nicht auf natürlichen Kerzenschein verzichten möchte, sollte immer einen Eimer Wasser oder andere Löschmittel griffbereit haben. Auch die bei vielen beliebten Wunderkerzen haben am Weihnachtsbaum und in der Nähe von brennbaren Gestecken nichts zu suchen.

„Abgebrannte Kerzen, besonders bei trockenen Adventskränzen oder Weihnachtsbäumen, sind eine große Gefahr, wenn man sie nicht rechtzeitig auswechselt. Außerdem sollten unbedingt nichtbrennbare Kerzenhalter verwendet werden“, so Uschek.


Kontakt für Pressevertreter
Pressestelle: Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
Telefon: +49 611 353 1607
Telefax: +49 611 353 1608
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Quelle: Pressestelle, Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

 

DFV - Pressedienst

 

 

 

Presseinformation vom 24. November 2016

Sichere Adventszeit: neun Tipps der Feuerwehren

Deutscher Feuerwehrverband mahnt zum sorgsamen Umgang mit Kerzen

Berlin – Gemütliche Abende mit Plätzchen und Kerzenschein: Die Adventszeit ist für viele Menschen eine Zeit der Besinnlichkeit. Damit diese nicht durch Brände überschattet wird, die durch Unachtsamkeit ausgelöst wurden, mahnt der Deutsche Feuerwehrverband zum sorgsamen Umgang mit Kerzen. Dadurch könnten zahlreiche Feuerwehreinsätze in der dunklen Jahreszeit vermieden werden.

Neun einfache Tipps der Feuerwehr helfen, Brände zu verhindern:

  • Stellen Sie Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen (Geschenkpapier, Vorhang) oder an einem Ort mit starker Zugluft auf.
  • Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung, an die Kinder nicht gelangen können.
  • Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen – vor allem nicht, wenn Kinder dabei sind. Unachtsamkeit ist die Brandursache Nummer eins!
  • Auch wenn man sie häufiger als sonst verwendet und griffbereit haben möchte: Bewahren Sie Streichhölzer und Feuerzeuge an einem kindersicheren Platz auf.
  • Löschen Sie Kerzen an Adventskränzen und Gestecken rechtzeitig, bevor sie heruntergebrannt sind: Tannengrün trocknet mit der Zeit aus und wird zur Brandgefahr.
  • Achten Sie bei elektrischen Lichterketten darauf, dass Steckdosen nicht überlastet werden. Die elektrischen Kerzen sollten ein Prüfsiegel tragen, das den VDE-Bestimmungen entspricht.
  • Wenn Sie echte Kerzen entzünden, stellen Sie ein entsprechendes Löschmittel (Wassereimer, Feuerlöscher, Feuerlöschspray) bereit.
  • Wenn es brennt, versuchen Sie nur dann die Flammen zu löschen, wenn dies ohne Eigengefährdung möglich ist. Ansonsten schließen Sie möglichst die Tür zum Brandraum, verlassen (mit Ihrer Familie) die Wohnung und alarmieren die Feuerwehr mit dem Notruf 112.
  • Rauchwarnmelder in der Wohnung verringern das Risiko der unbemerkten Brandausbreitung enorm, indem sie rechtzeitig Alarm geben. Sie sind mittlerweile in allen Bundesländern verpflichtend. Die kleinen Lebensretter gibt es günstig im Fachhandel oder beim Versandhaus des Deutschen Feuerwehrverbandes unter www.feuerwehrversand.de – übrigens passen sie perfekt als Geschenk auf den Gabentisch!

Pressekontakt:
Silvia Darmstädter
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutscher Feuerwehrverband e.V.
Reinhardtstraße 25
10117 Berlin
Telefon (030) 28 88 48 8-23
Telefax (030) 28 88 48 8-09
Internet www.feuerwehrverband.de
Twitter @FeuerwehrDFV
Facebook www.facebook.de/112willkommen
Alle DFV-Presseinformationen finden Sie unter www.feuerwehrverband.de/presse.

 

DFV - Pressedienst

 

 

 

Presseinformation vom 14. November 2016

Innovative Feuerwehren gesucht und gefunden

IF Star des Verbandes öffentlicher Versicherer verliehen

München / Düsseldorf – Die Freiwillige Feuerwehr Panketal kann sich über den ersten Platz beim Feuerwehr-Innovationspreis IF Star 2016 freuen. Mit ihrem Konzept für eine bessere Kennzeichnung von Einsatzorten an Autobahndreiecken und Autobahnkreuzen überzeugte sie die Fachjury. Mit dem IF Star honorieren die öffentlichen Versicherer gemeinsam mit dem Deutschen Feuerwehrverband alle zwei Jahre die drei besten eingereichten innovativen Ideen zu schadenmindernden Einsatztechniken und -taktiken. Feierlich verliehen wurden die Auszeichnungen am 12. November im Rahmen der Delegiertenversammlung des Deutschen Feuerwehrverbandes in München.

„Mit dem IF Star würdigen und fördern wir Feuerwehren, die mit ihren Ideen dazu beitragen, Schäden an Menschen und Sachen zu vermeiden oder zu mindern“, erklärt Dr. Robert Heene, Vorstandsmitglied der Versicherungskammer Bayern, im Namen der öffentlichen Versicherer. Er überreichte den stolzen Preisträgern in München die vom Künstler Prof. Siegfried Neuenhausen gestaltete sternenförmige Siegerskulptur aus Bronze. Neben dieser symbolischen Anerkennung nahmen die drei Gewinner Preisgelder von insgesamt 11.000 Euro entgegen. Eine Jury aus Experten von öffentlichen Versicherern und Deutschem Feuerwehrverband hatte sie aus den zahlreichen Bewerbungen ausgewählt. „Es hat sich wieder einmal gezeigt: Bei den Feuerwehren gibt es sehr gute Ideen in der Schadenminderung und -vermeidung, die wir mit dem Preis auch anderen Feuerwehren zugänglich machen wollen“, lobt Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes.

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Panketal war die Freude über den Sieg groß. Sie entwickelte einen Lösungsvorschlag, wie unübersichtliche Autobahndreiecke und -kreuze für Notrufabsetzende optimaler markiert werden können. „Das ist wichtig, damit die Mitarbeiter in der Leitstelle bei einem Anruf wissen, wo genau der Einsatzort liegt und so die zuständige Feuerwehr alarmieren können“, sagt Thomas Bielicke, Gemeindewehrführer in Panketal. Die Idee: Die Einsatzgebiete der verschiedenen Feuerwehren werden an der Leitplanke farblich gekennzeichnet – mit einem selbstklebenden Markierungsband oder Elementen aus Kunststoff in verschiedenen Farben, die auf die Planke geklickt werden. Bislang ist die Idee noch nicht realisiert, aber auf politischer Ebene vorgestellt worden.

Erstmalig gab es in diesem Jahr keinen dritten Platz, sondern zwei zweite Plätze. Denn zwei Projekte haben die Jury gleichermaßen überzeugt: Die Freiwillige Feuerwehr Höhenrain entwickelte mit wenig Kostenaufwand eine Klammer und eine Tragebox, mit deren Hilfe ein Feuerwehrmann oder eine Feuerwehrfrau alleine alle für die Absicherung einer Unfallstelle nötigen Ausrüstungsgegenstände transportieren kann. Die Ortsfeuerwehr Hoogstede gewann ebenfalls den zweiten Platz. Mit ihrem Konzept eines optimierten Einsatzleitsystems verbesserte sie mittels eines Fahrzeugbesetzungsterminals die Organisation ihrer Feuerwehrleute beim Ausrücken. Die Ideen der Sieger werden im nächsten Jahr ausführlich in der Zeitschrift schadenprisma vorgestellt.


Pressekontakt:
Silvia Darmstädter
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutscher Feuerwehrverband e.V.
Reinhardtstraße 25
10117 Berlin
Telefon (030) 28 88 48 8-23
Telefax (030) 28 88 48 8-09
Internet www.feuerwehrverband.de
Twitter @FeuerwehrDFV
Facebook www.facebook.de/112willkommen
Alle DFV-Presseinformationen finden Sie unter www.feuerwehrverband.de/presse.

 

Logo Landesfeuerwehrverband HessenLandesfeuerwehrverband Hessen sucht einen Medienreferenten

Hessen - Ende April 2017 scheidet der langjährige Medienreferent des Landesfeuerwehrverbandes Hessen (LFV) altersbedingt aus. Hierfür sucht der LFV eine Nachfolgerin/einen Nachfolger. Anbei die aktuelle Tätigkeitsbeschreibung, an der sich evtl. Interessentinnen und Interessenten orientieren können.

  • Bearbeiten von Presseanfragen (telefonisch, E-Mail-Anfragen etc.) und Tagesgeschäft
  • Erstellen von redaktionellen Beiträgen (Fachzeitschriften, DFV-Jahrbuch u.ä.)
  • Erstellen/Mitarbeit von/bei Printmedien, Flyer, Broschüren, Leitfäden, Aufklebern
  • Redaktion LFV-Info-Dienst (2 x jähr|ich)
  • Redaktion Feuerwehr-News (seit 2012, anlassbezogen)
  • Redaktion Feuerwehr-TV/ (12 x jährlich)
  • Redaktion FLORIAN HESSEN (seit 09/84, ca. 6 x jährlich)
  • Jury SPARDA Feuerwehrpreis
  • Betreuung LFV-FA Öffentlichkeitsarbeit (als Präsidiumsmitglied)
  • Unterstützung/Mitarbeit bei der Pflege/Weiterentwicklung der LFV-Homepage
  • Mitarbeit an Feuerwehr-lmagekampagnen, wie z.B. "Heat makes heart beat” (1998), "Freiwillig, stark, fair ...", ”Alle brauchen die Feuerwehr ...”
  • Begleitung/Unterstützung von Messen, INTERSCHUTZ, Deutscher Feuerwehrtag, Hessentag
  • Referate, Info-/Schulungsveranstaltungen, Kontaktpflege zu "Untergliederungen", Verwaltungen und Behörden
  • Gremienarbeit (Präsidium, Fachbeirat DFV, Projekte)
  • Teilnahme an Verbandsterminen
  • Weiterentwicklung der strategischen Ausrichtung des LFV, "Feuerwehr als Marke"
  • Einbindung der sozialen Medien (web 2.0) und Vernetzung

Interessenten können Sie an unseren Vorsitzendendes NFV Norbert Fischer wenden.