Deutsche Messe AG

Presseinformation vom 14. Oktober 2014

Wir bleiben beim Thema Interschutz

Hanover – Innenminister Dr. Thomas de Maizière, Schirmherr der INTERSCHUTZ 2015, lobt das Engagement ehrenamtlicher Helfer; eine zusätzliche Messehalle schafft Platz für die große Nachfrage der Aussteller aus dem In- und Ausland.

Bereits acht Monate vor Beginn der INTERSCHUTZ 2015 in Hannover zeichnet sich eine starke Nachfrage ab. Die alle fünf Jahre von der Deutschen Messe AG organisierte Weltleitmesse für den Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit rechnet mit rund 1 300 Ausstellern aus mehr als 40 Nationen. Ideelle Träger der INTERSCHUTZ sind die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb), der Deutsche Feuerwehrverband e. V. (DFV) und der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA). In einer einzigartigen Kombination ergänzen kommerzielle und ideelle Aussteller die INTERSCHUTZ um wegweisende Konferenzen und ein hochattraktives Rahmenprogramm. Damit wird die ganze Bandbreite des Themenfeldes „Schutz und Sicherheit“ abgedeckt.

Fläche der INTERSCHUTZ 2015 wächst auf 90 000 Quadratmeter: Aufgrund der anhaltend starken Nachfrage aus den Bereichen Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit wird das Ausstellungsgelände der INTERSCHUTZ um die Halle 25 erweitert. Sie wird schwerpunktmäßig wie die Halle 26 Aussteller des Bereiches Rettung und Katastrophenschutz und den entsprechenden Branchentreffpunkt aufnehmen. Sowohl in Halle 27 als auch in Halle 25 werden sich Hersteller von Feuerwehrfahrzeugen und Ausstattungen präsentieren. Der Branchentreffpunkt des vorbeugenden Brandschutzes ist in Halle 13 platziert. In Halle 12 sind die Aussteller zum Thema Sicherheit und der Branchentreffpunkt „Sicherheit & CRI!SE“ und ebenso persönliche Schutzausrüstungen sowie Kommunikationstechnik zu finden. Ergänzt werden die Hallen durch das große Freigelände und ein Vorführgelände, auf dem zahlreiche hochspannende Präsentationen die Besucher begeistern werden."

Wer hat die Interschutz bereits jetzt fest im Terminkalender? Der Deutsche Feuerwehrverband ist in Halle 27 dabei - mit den Landesfeuerwehrverbänden, der Deutschen Jugendfeuerwehr, den Ferien- und Gästehäusern, Feuerwehrmuseen und weiteren spannenden Partnern.


Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Messe AG

 

DFV - Information

 

 

 

DFV-Information vom 13. Oktober 2014

Kartenvorverkauf: Keine Wartezeit am Interschutz-Ticketschalter

Hannover – Das Versandhaus des Deutschen Feuerwehrverbandes ist exklusiver Partner der Deutschen Messe AG für den Kartenvorverkauf zur Interschutz 2015. „Sichern Sie sich schon heute Ihre persönliche Eintrittskarte mit direktem Zugang zum Messegelände!“, wirbt Versandhaus-Geschäftsführer Markus Grashoff. Erstmals ist nun der Kartenvorverkauf über das Versandhaus möglich. Die Kunden können zwischen einem Online-Ticket oder der klassischen Eintrittskarte wählen. Bestellungen sind ab sofort per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder ab Dezember unter www.feuerwehrversand.de möglich. Ein Tagesticket kostet 19,80 Euro, das Dauerticket für die komplette Veranstaltung 45,00 Euro.


Quelle: DFV-Newsletter 07 / 2014 vom 13. Oktober

 

DFV - Pressedienst

 

 

 

Presseinformation vom 05. Oktober 2014

Höchste Qualität bei 11. Bundeswertungsspielen

Stolberg, Ennest und Polenz gewinnen Wertungen in Bad Schwalbach

Bad Schwalbach – Die Gewinner stehen fest: Der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Stolberg I (Nordrhein-Westfalen) bei den Spielleuten, das Sinfonische Blasorchester Ennest der Freiwilligen Feuerwehr Attendorn (Nordrhein-Westfalen) bei den Musikzügen und das Schalmeien-Orchester Polenz (Sachsen) bei den Schalmeienzügen sind die besten Feuerwehr-Musikgruppen in Deutschland. Die Ensembles setzten sich beim 11. Bundeswertungsspielen des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) in den jeweiligen Besetzungsformen gegen die teils große Konkurrenz durch.

„Wir haben hier höchste Qualität der Darbietungen, disziplinierte Musikerinnen und Musiker und ganz viel Engagement für die Feuerwehrmusik erlebt“, freuten sich die DFV-Vizepräsidenten Ralf Ackermann und Hermann Schreck. Sie dankten dem Organisationskomitee um DFV-Bundesstabführer Harald Oelschlegel und seinen hessischen Stellvertreter Jochen Rietdorf für die erfolgreiche Arbeit.

Ensembles, deren Auftritt in der Bühnen- oder Marschwertung mit mindestens 90 von 100 Punkten bewertet wurde, erhielten das Prädikat „sehr guter Erfolg“. Ab 95 Punkten wurde das Prädikat „hervorragender Erfolg“ vergeben. In der Bühnenwertung wurden diese Leistungsstufen zudem mit Goldmedaillen ausgezeichnet.

Goldmedaillen der Bühnenwertung:

  • Sinfonisches Blasorchester Ennest der FF Attendorn, Nordrhein-Westfalen (hervorragender Erfolg)
  • I. Brandenburgisches Garde-Blasmusikkorps Fürstenwalde, Brandenburg (hervorragender Erfolg)
  • Musikkorps der Stadt Olbernhau, Sachsen (sehr guter Erfolg)
  • Spielmannszug der FF Stolberg I, Nordrhein-Westfalen (sehr guter Erfolg)
  • Musikzug der FF Radevormwald, Nordrhein-Westfalen (sehr guter Erfolg)
  • Musikzug der FF Stuttgart – Abteilung Wangen, Baden-Württemberg (sehr guter Erfolg)
  • Stadt- und Feuerwehrkapelle Wissen, Rheinland-Pfalz (sehr guter Erfolg)

Bei der Marschwertung erreichten die Darbietungen des Spielmannszugs Spargelstadt Beelitz (Brandenburg) und der Stadt- und Feuerwehrkapelle Wissen (Rheinland-Pfalz) ebenfalls das Prädikat „sehr guter Erfolg“.

Unter www.feuerwehrverband.de/bundeswertungsspielen2014.html werden die Ergebnisse der Wertung zum Download zur Verfügung gestellt. Bilder der Veranstaltung stehen unter www.feuerwehrverband.de/bilder online.

 


Pressekontakt:
Silvia Darmstädter
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutscher Feuerwehrverband e.V.
Reinhardtstraße 25
10117 Berlin
Telefon (030) 28 88 48 8-23
Telefax (030) 28 88 48 8-09
Internet www.feuerwehrverband.de
Twitter @FeuerwehrDFV
Facebook www.facebook.de/112willkommen
Alle DFV-Presseinformationen finden Sie unter www.feuerwehrverband.de/presse.

DFV - Newsletter

 

 

 

 


DFV-Newsletter 07 / 2014


Sehr geehrte Damen und Herren,
der DFV-Newsletter 07 / 2014 ist mit folgenden Themen erschienen:

  • Zivilschutz: Delegierte fordern sichere Finanzen
  • Ralf Ackermann als Vizepräsident wiedergewählt
  • Jugendfeuerwehren als Garant für Nachwuchs
  • Deutscher Feuerwehrverband erhält Reha-Preis des BDH
  • Höchste Qualität bei 11. Bundeswertungsspielen
  • Forum Brandschutzerziehung – jetzt noch anmelden!
  • Engagement für Brandschutzgeschichte gewürdigt

Berichte aus den Ländern:

  • Besondere Förderung für 40 Jahre Ehrenamt
  • Neue Webseite des VdF NRW

Aus dem Versandhaus des DFV:

  • Kartenvorverkauf: Keine Wartezeit am Interschutz-Ticketschalter
  • Scharfes Geschenk: Rettungsmesser mit graviertem Designkarton

[Hier] im Downloadbereich des Nassauischen Verwehrverbandes kann der neue Newsletter des DFV heruntergeladen werden.

Der Newsletter des Deutschen Feuerwehrverbandes ist ein Informationsangebot an alle Menschen, die sich in der Feuerwehr oder für die Feuerwehr engagieren. Gerne können Sie ihn an Interessierte weiterleiten oder unter www.feuerwehrverband.de/newsletter direkt abonnieren. Abmeldungen sowie Änderungen der Mailadresse können Sie dort ebenfalls direkt vornehmen.

Quelle: DFV-Pressemitteilung

Herausgeber und Adresse für Feedback:
Deutscher Feuerwehrverband
Reinhardtstraße 25
10117 Berlin
Verantwortlich:
Silvia Darmstädter (Pressereferentin)
Telefon (030) 28 88 48 8-23
Telefon (030) 28 88 48 8-23
Telefax (030) 28 88 48 8-09
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Website www.feuerwehrverband.de.
Twitter @FeuerwehrDFV

 

DFV - Pressedienst

 

 

 

Presseinformation vom 04. Oktober 2014

Feuerwehrmusik der Spitzenklasse begeistert

11. Bundeswertungsspielen: Musikalische Vielfalt von spritzig bis sinfonisch

Bad Schwalbach – „Feuerwehrmusiker sind Kulturträger. Sie leisten wertvolle Jugendarbeit und sind ein wichtiger gesellschaftlicher Faktor“, lobte Ralf Ackermann, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), bei der Eröffnung des 11. Bundeswertungsspielens des DFV. Im hessischen Bad Schwalbach treten 630 Feuerwehrmusikerinnen und -musiker im freundschaftlichen Wettbewerb an.

„Das ist Feuerwehrmusik der Spitzenklasse – von jungen, spritzigen Stücken über traditionelle Marschmusik bis hin zu sinfonischen Werken“, zeigte sich DFV-Vizepräsident Hermann Schreck von der Vielfalt der Darbietungen begeistert. Der hessische Innenminister Peter Beuth würdigte das Engagement der Laienmusiker: „Sie haben monatelang für diesen Auftritt geübt – dies ist der Lohn für Ihren Einsatz!“

Das Bundeswertungsspielen findet in den Kategorien Konzertwertung (Kurhaus) und Marschwertung (Innenstadt) publikumsoffen statt. „Es ist toll, dass die Bevölkerung mit der Feuerwehrmeile und dem Galakonzert richtig eingebunden wird“, lobt DFV-Bundesstabführer Harald Oelschlegel das Rahmenprogramm. „Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden und Organisatoren, die sich seit Monaten für diese musikalische Großveranstaltung einsetzen!“

Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es unter www.feuerwehrverband.de/bundeswertungsspielen2014.html. In der DFV-Bilddatenbank www.feuerwehrverband.de/bilder werden Fotos des Bundeswertungsspielens online gestellt.


Pressekontakt:
Silvia Darmstädter
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutscher Feuerwehrverband e.V.
Reinhardtstraße 25
10117 Berlin
Telefon (030) 28 88 48 8-23
Telefax (030) 28 88 48 8-09
Internet www.feuerwehrverband.de
Twitter @FeuerwehrDFV
Facebook www.facebook.de/112willkommen
Alle DFV-Presseinformationen finden Sie unter www.feuerwehrverband.de/presse.

 

Logo LFV HessenLeitstellen sind in ihrer bisherigen Anzahl und Struktur unverzichtbar

Der Landesfeuerwehrverband und Landkreistag hält die Leitstellen in ihrer bisherigen Anzahl und Struktur unverzichtbar

Wiesbaden – Der Landesfeuerwehrverband und Landkreistag hält die Leitstellen in ihrer bisherigen Anzahl und Struktur unverzichtbar, so die Erwiederung der beiden Verbände auf die Äußerungen von Sozialminister Stefan Grüttner Ende vergangener Woche zu möglichen Fusionen von Leitstellen.

Gemeinsame Erwiderung von Landesfeuerwehrverband und Hessischem Landkreistag auf Ausführungen des Hessischen Sozialministers zur Bedeutung und Notwendigkeit der Zentralen Leitstellen in den Landkreisen

Anlässlich der Äußerungen von Sozialminister Stefan Grüttner Ende vergangener Woche zu möglichen Fusionen von Leitstellen äußern sich Landesfeuerwehrverband Hessen und Hessischer Landkreistag gemeinsam zu diesem für die Bevölkerung so wichtigen Thema. Die beiden Verbände betonen, dass sich die bestehende Struktur – 25 Leitstellen, davon eine in jedem Landkreis und in jeder kreisfreien Stadt, eine gemeinsame in Stadt und Kreis Kassel – in der Vergangenheit uneingeschränkt bewährt habe.
Auf der Ebene der Landkreise laufen alle Zuständigkeiten für die Bereiche Brandschutz, Katastrophenschutz und Rettungsdienst zusammen. Sie sind vor Ort Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger, in allen Notsituationen rund um die Uhr und kennen sich in ihrer Region bestens aus.

Landrat Erich Pipa (Main-Kinzig-Kreis), Präsident des Hessischen Landkreistages, betont: „Den Landkreisen kommt auch wegen der immer wieder auftretenden Naturkatastrophen sowie der allgemeinen Sicherheitslage als unteren Behörden der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr eine wichtige Bedeutung zu: ihre integrierten Leitstellen koordinieren und leiten die regionalen Einsätze. Sie geben dem verantwortlichen Landrat vor Ort die Möglichkeiten, nach den Gegebenheiten des Einzelfalles alle notwendigen Schritte einzuleiten.“

Präsident Ralf Ackermann (Landesfeuerwehrverband Hessen) ergänzt: „Bei den vom Sozialminister ins Gespräch gebrachten „zentralisierten Call-Centern“ würde jegliche Ortsnähe fehlen. Dort müsste aus der Ferne reagiert werden, so dass die Situation vor Ort häufig nicht angemessen beurteilt werden kann. Dies kann nicht im Interesse der Menschen vor Ort sein kann.“

Hervorzuheben ist, dass sich die nichtpolizeilichen Gefahrenabwehrstrukturen seit Jahrzehnten in Hessen bewährt haben und die Leitstellen überregional hervorragend zusammenarbeiten.

Quelle: Hessischer Landkreistag & Landesfeuerwehrverband Hessen